Server:Filesystem-Check (Dateisystem-Check, fsck) im Rettungs-System (Rescue-System): Unterschied zwischen den Versionen

Aus manitu Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
(16 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie ein Dateisystem (unabhängig vom Typ) mit Hilfe des Rettungs-Systems überprüfen.
+
Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie ein Dateisystem mit Hilfe des Rettungs-Systems überprüfen und ggf. Dateisystem-Fehler korrigieren.
  
 
= Hinweise =
 
= Hinweise =
Zeile 5: Zeile 5:
 
Diese Anleitung geht davon aus,
 
Diese Anleitung geht davon aus,
  
* dass Ihr Server bereits im Rettung-System gebootet ist und ein [[Server:Chroot im Rettungs-System|chroot gemacht wurde]]
+
* dass Ihr Server bereits im Rettung-System gebootet ist
 +
* dass das zu überprüfende Dateisystem einen der folgenden Typen hat:
 +
** ext2
 +
** ext3
 +
** ext4
 +
** xfs
 +
** jfs
 +
** reiserfs
 +
** cramfs
 +
* dass Ihnen der Device-Name des zu überprüfenden Dateisystems bekannt ist, z.B. <code>/dev/md1</code>
  
 
= Anleitung =
 
= Anleitung =
 +
 +
== Dateisystem mit einem der vorgenannten Dateisystem-Typen überprüfen ==
 +
 +
=== Ohne automatische Fehler-Korrektur ===
 +
 +
Um ein Dateisystem zu überprüfen, das einen der vorgenannten Typen hat, ohne dass gefundene Fehler automatisch korrigiert werden:
 +
 +
<pre>$ fsck -C0 /dev/[DEVICE-NAME]</pre>
 +
 +
(der Paramter <code>-C0</code> zeigt Ihnen einen Fortschrittsbalken an).
 +
 +
Werden dabei Fehler gefunden, werden Sie zur manuellen Bestätigung aufgefordert.
 +
 +
=== Mit automatischer Fehler-Korrektur ===
 +
 +
Sofern das Dateisystem zu viele Fehler enthält, und das ständige Bestätigen unkomfortabel ist, können Sie statt dem vorgenannten Befehl folgenden Befehl verwenden:
 +
 +
<pre>$ fsck -C0 -y /dev/[DEVICE-NAME]</pre>
 +
 +
Der Parameter <code>-y</code> bewirkt dabei, dass alle technisch möglichen Korrekturen automatisch vorgenommen werden.
 +
 +
=== Dateisystem-Check erzwingen ===
 +
 +
Sollte <code>fsck</code> melden, dass das Dateisystem nicht überprüft werden muss, so können Sie eine Überprüfung durch den Parameter <code>-f</code> erzwingen, z.B.
 +
 +
<pre>$ fsck -C0 -f /dev/[DEVICE-NAME]</pre>
 +
 +
oder
 +
 +
<pre>$ fsck -C0 -y -f /dev/[DEVICE-NAME]</pre>
 +
 +
== Dateisystem überprüfen, das einen anderen Typ hat ==
 +
 +
Um ein Dateisystem zu überprüfen, das keinen der o.g. Typen hat, müssen Sie die passenden Dateisystem-Tools in Ihrem System verwenden. '''Führen Sie den Dateisystem-Check daher direkt in Ihrem gebooteten System statt im Rettungs-System durch.'''
 +
 +
Sofern die root-Partition selbst betroffen ist (und Ihr Server nicht mehr bootet), ist ein Dateisystem-Check nicht möglich. Ggf. sollten Sie eine Neuinstallation in Betracht ziehen.
 +
 +
== swap-Partition überprüfen ==
 +
 +
Eine swap-Partition kann per se nicht überprüft werden. Sie können die Partition stattdessen neu formatieren:
 +
 +
<pre>$ mkswap /dev/[DEVICE-NAME]</pre>
  
 
[[Kategorie:Root-Server]][[Kategorie:Rettungs-System (Server)]][[Kategorie:Linux (Server)]]
 
[[Kategorie:Root-Server]][[Kategorie:Rettungs-System (Server)]][[Kategorie:Linux (Server)]]
 +
 +
= Links =
 +
 +
* [http://linux.die.net/man/8/fsck man-Page von fsck (englisch)]

Aktuelle Version vom 8. Mai 2012, 01:25 Uhr

Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie ein Dateisystem mit Hilfe des Rettungs-Systems überprüfen und ggf. Dateisystem-Fehler korrigieren.

Hinweise

Diese Anleitung geht davon aus,

  • dass Ihr Server bereits im Rettung-System gebootet ist
  • dass das zu überprüfende Dateisystem einen der folgenden Typen hat:
    • ext2
    • ext3
    • ext4
    • xfs
    • jfs
    • reiserfs
    • cramfs
  • dass Ihnen der Device-Name des zu überprüfenden Dateisystems bekannt ist, z.B. /dev/md1

Anleitung

Dateisystem mit einem der vorgenannten Dateisystem-Typen überprüfen

Ohne automatische Fehler-Korrektur

Um ein Dateisystem zu überprüfen, das einen der vorgenannten Typen hat, ohne dass gefundene Fehler automatisch korrigiert werden:

$ fsck -C0 /dev/[DEVICE-NAME]

(der Paramter -C0 zeigt Ihnen einen Fortschrittsbalken an).

Werden dabei Fehler gefunden, werden Sie zur manuellen Bestätigung aufgefordert.

Mit automatischer Fehler-Korrektur

Sofern das Dateisystem zu viele Fehler enthält, und das ständige Bestätigen unkomfortabel ist, können Sie statt dem vorgenannten Befehl folgenden Befehl verwenden:

$ fsck -C0 -y /dev/[DEVICE-NAME]

Der Parameter -y bewirkt dabei, dass alle technisch möglichen Korrekturen automatisch vorgenommen werden.

Dateisystem-Check erzwingen

Sollte fsck melden, dass das Dateisystem nicht überprüft werden muss, so können Sie eine Überprüfung durch den Parameter -f erzwingen, z.B.

$ fsck -C0 -f /dev/[DEVICE-NAME]

oder

$ fsck -C0 -y -f /dev/[DEVICE-NAME]

Dateisystem überprüfen, das einen anderen Typ hat

Um ein Dateisystem zu überprüfen, das keinen der o.g. Typen hat, müssen Sie die passenden Dateisystem-Tools in Ihrem System verwenden. Führen Sie den Dateisystem-Check daher direkt in Ihrem gebooteten System statt im Rettungs-System durch.

Sofern die root-Partition selbst betroffen ist (und Ihr Server nicht mehr bootet), ist ein Dateisystem-Check nicht möglich. Ggf. sollten Sie eine Neuinstallation in Betracht ziehen.

swap-Partition überprüfen

Eine swap-Partition kann per se nicht überprüft werden. Sie können die Partition stattdessen neu formatieren:

$ mkswap /dev/[DEVICE-NAME]

Links